Aachen – die Stadt am Dreiländereck

Aachen ist die Stadt, in der ich seit fünf Jahren lebe.

Fast jeder Deutsche denkt in Zusammenhang mit Aachen an die Printen, an den Dom, an die Hochschule und die vielen Kaiserkrönungen. Und ja, auch das gehört zu der westlichsten Stadt Deutschlands. Aber eben nicht nur das. Ich nehme euch mit in mein Aachen, so wie ich es erlebe.

Dom

Das Wichtigste an einer Stadt sind für mich die Menschen, das soziale Umfeld. Daher baue ich mir überall, wo ich lebe, ein Netzwerk auf, einen Freundeskreis und mache mich auf die Suche nach schönen Restaurants und Bars, Lieblingsplätzen und Ideen, wie ich in dieser Stadt mein Leben gestalten könnte.

Das Leben in Aachen sieht bei uns so aus: Innerhalb der Woche sind immer wieder gute Freunde zu Besuch, die – und das ist das Tolle an dieser Stadt – eigentlich alle in Fußnähe wohnen. Die meisten Studierenden und jüngeren Menschen wohnen in der Innenstadt, und dort ist alles zu Fuß zu bewältigen. Das heißt für die Abende: Man muss sich nicht überlegen, ob man noch ein zweites Glas Wein trinken darf, wann der Nachtexpress fährt oder ob man sich ein Taxi leisten kann. Und da diese ganzen Überlegungen wegfallen, trifft man sich auch viel häufiger. Kann spontan sein, weil man meistens nur 10 Minuten braucht, bis man beim anderen ist. Oder in der Lieblingsbar. Am Wochenende sind wir meistens unterwegs. Selten in Aachen, meistens auf Städtetrips oder irgendwo bei Freunden in anderen deutschen Städten.

Außerdem toll: Die direkte Nähe zu den Niederlanden und Belgien. Stellt euch vor, man muss nur 10 Minuten in eine Richtung aus Aachens Innenstadt raus fahren und ist in einem anderen Land, hört eine andere Sprache! In den Niederlanden haben sonntags auch die Geschäfte geöffnet, was sehr praktisch ist, wenn man es samstags nicht mehr zum Einkaufen geschafft hat oder plötzlichen Heißhunger auf etwas ganz Bestimmtes hat, was man selbst kochen möchte. Ist uns tatsächlich schon öfter passiert ;-)

Auch die Nähe zur Eifel ist wunderbar: Der Rursee im Sommer wirkt fast ein bisschen wie ein italienischer Stausee, die Radwege sind weit bekannt und die grünen Wiesen und Hügel, so weit man blicken kann, lassen einen den Alltag vergessen. Wunderbar, dort Picknicks zu machen oder mit Freunden zu grillen!

Aachen ist eine sehr junge Stadt. Von 250.000 Einwohnern sind ca. 50.000 Studenten. Das macht sich auch überall bemerkbar. In der „Partymeile“ Pontstraße reiht sich ein günstiges Restaurant an das andere. 5€ im Schnitt für ein Hauptgericht, 4,50€ für den Cocktail. Allerdings muss ich zugeben, dass mir die 4,50€-Cocktails einfach nicht schmecken. Lieber zahle ich etwas mehr für meinen Drink und bekomme dafür etwas besonderes. Seit kurzem hat Aachen auch eine ganz hevorragende Cocktailbar: Die Dry Bar in der Kockerellstraße 15.

Aachen hat eine wunderschöne Altstadt. Der Weihnachtsmarkt wird oft gelobt – ich mag ihn wegen seiner Atmosphäre, weniger wegen der Stände selbst. Diese unterscheiden sich nicht groß von denen in anderen Städten. Aber natürlich ist es toll, die Weihnachtsdekoration, die goldenen Lichter und Tannenzweige überall vor der Kulisse des Rathauses und des Aachener Doms zu sehen. Der Marktplatz Aachens ist wirklich ein Schmuckstück!

Hier kommen meine Tipps für einen Besuch in Aachen:

  • Durch die Altstadt schlendern: Katschhof, Rathaus, Dom und Marktplatz sind Pflicht ;-) Außerdem sehr schön: Die Annastraße mit vielen kleinen süßen Lädchen und natürlich die Pontstraße!
  • Das Theater – vor allem von außen
  • Das Jakobsviertel mit der Jakobstraße
  • Krämerstraße und Hof in der Altstadt
  • Der Elisenbrunnen + Elisengarten
  • Das Couven-Museum: Bürgerliche Lebensart und Wohnkultur vom Rokoko über den napoleonischen Empirestil bis hin zum Biedermeier
  • Das Dreiländereck mit dem Dreiländerpunkt und Labyrinth

 Und hier meine Tipps für den gastronomischen Bereich ;-)

  • Das Kaiserwetter: Hier kann man gut frühstücken, zu Mittag essen und zu Abend essen – faire Preise, traumhafte Salate, gute Pizzen, leckere Brotaufstriche – hier schmeckt alles! Sowohl der Innen- als auch der Außenbereich sind sehr schön gestaltet und es ist immer was los
  • Macaroni: Faire Preise und ausgezeichnetes italienisches Essen – Pizza, Pasta, Fisch und Fleisch!
  • Café Kleine Sünde: Winzig klein, aber leckere selbst gebackene Kuchen sowie Bagels und andere kleine Köstlichkeiten
  • Bagels & Beans: Unglaublich leckere Bagels – eine Riesenauswahl, und frisch gepresse Säfte, den besten Carrot Cake und Cheese Cake der Stadt
  • La Bécasse: Ein-Sterne-Restaurant, daher nicht ganz günstig, aber ein Gaumenschmaus!
  • Kathy’s Frietnesse: Die, meiner Meinung nach, besten Pommes der Stadt. Gibts mittlerweile zweimal in Aachen – in der Pontstraße und am Kapuzinergraben
  • Oishii: Leckeres Sushi

 

Schreibe einen Kommentar