Kulinarischer Genuss: Das Gourmet-Festival in Düsseldorf

Gourmet

Oooooh, was habe ich diesen Nachmittag genossen! Er brachte aber nicht nur größten kulinarischen Genuss, sondern erforderte auch enorme Disziplin. Denn leider musste ich zu vielen köstlich riechenden, perfekt angerichteten Gerichten „Nein“ sagen – bei der riesengroßen Auswahl konnte ich nicht alles probieren.

Ich weiß jetzt schon, dass ich im nächsten Jahr nicht nur einen Nachmittag auf dem Gourmet-Festival zu finden sein werde, sondern alle drei Tage. Von morgens bis abends. Wie ihr ja bereits wisst, bin ich ein Gourmet. Ich esse für mein Leben gerne und weiß hohe Qualität zu schätzen. In Düsseldorf entlang der Königsallee reihte sich ein wundervoller Stand an den anderen. Begnadete Köche zeigten ihr Können, traumhafte Gerüche verführten zum Kauf der feinen Gerichte.

Einer meiner Favourites waren die gegrillten Jakobsmuscheln mit Erbsenpüree und Limettenschaum von der Sansibar by breuninger.

Jakobsmuscheln auf Erbsenpüree

Einfach, aber gut finde ich grundsätzlich frisch zubereitete Bruschetta – klassisch oder in verschiedenen Variationen – in Düsseldorf gegessen am Stand von Palio Poccino.

Bruschetta

Auch die geschmorte Ochsenbacke mit Kohlrabi, Zwiebelmarmelade und Risotto vom Victorian Restaurant war unglaublich lecker.

Ochsenbacke

Am Stand von Ratatouille – einem französischen Restaurant in Düsseldorf, das ich auf jeden Fall zeitnah besuchen werde, zauberten der Chefkoch Sam Keshvari und sein Team unglaublich leckeren gebeizten Lachs sowie Hummer mit Wasabi-Mayonnaise auf die Teller. Daran, wie viele Menschen sich um diesen Stand versammelten, erkannte man schon, dass Ratatouille etwas Besonderes ist: Nicht nur das Essen überzeugte, sondern auch der französische Flair, die Lebendigkeit, die Atmosphäre am Stand. Sam Keshvari schaffte es, schon das Bestellen des Essens zum Erlebnis werden zu lassen.

Gourmet1

Läuft euch das Wasser auch im Mund zusammen? Dann besucht unbedingt im nächsten Jahr ebenfalls das Festival – vielleicht treffen wir uns ja?

Oder der eine oder andere hat Lust, für mich das Kölner Festival der Genüsse vom 4.-6.9. zu testen? Da kann ich nämlich selbst leider nicht (ich bin dann zum Champagner-Tasting im schönen Reims), bin aber ganz gespannt, ob sich das Kölner Festival genauso lohnt!

Außerdem habe ich mir vorgenommen, demnächst einmal wieder selbst den Kochlöffel zu schwingen – da es mir die Jakobsmuscheln auf Erbsenpüree so sehr angetan haben, werde ich sie einmal nachkochen. Rezept und Erfahrungsbericht gibt’s dann natürlich hier!

Der Veuve Clicquot-Bus

Der Veuve Clicquot-Bus

Hinterlasse eine Antwort