Warum ihr so wenig von mir hört…

11225230_10153707874824243_3487715679796524499_nHallo ihr Lieben,

es ist mal an der Zeit, euch zu erklären, warum ich kaum noch Beiträge schreibe, warum ihr so wenig von mir hört. Ich würde so gerne viel mehr schreiben, habe noch so viel zu erzählen und so viele nicht veröffentlichte Tipps…

Der Grund dafür ist ganz einfach: Ich komme einfach nicht dazu.

Die meisten von euch werden das kennen: Morgens früh aufstehen, 45 Minuten zur Arbeit fahren, selten ein Tag ohne Überstunden, abends ist man platt. Wieder der Weg zurück nach Hause, wenn es noch irgendwie geht, manchmal zum Sport, fast jeden Abend ist noch irgendetwas und zwischendurch muss die Wäsche gemacht, die Wohnung aufgeräumt werden. Alles geht irgendwie nicht zu 100%, in der Wohnung sieht’s chaotisch aus, der Wäschestapel häuft sich und die fünf Kilo, die ich schon lange abnehmen wollte, sind immer noch nicht weg.

Ich sehe meine Freunde zu selten, und weil ich nach einem langen, stressigenTag auf der Arbeit sogar zu faul bin, zu telefonieren oder zu whatsappen, bekomme ich auch immer wieder berechtigte Beschwerden, ich würde mich nicht melden.

Ja, ich weiß: Ich bin am Wochenende ständig unterwegs, irgendwo auf Reisen, und bin ja selbst schuld, dass ich zu sonst nichts mehr komme. Ja, stimmt. Aber ich möchte es mir nicht nehmen lassen, möchte weiterhin so viel wie möglich sehen von der Welt, auch wenn ich oft gestresst bin und mich manchmal selbst bremsen muss. Nur leider komme ich nicht mehr dazu, es aufzuschreiben. Dennoch genieße ich es, andere Städte, andere Länder zu sehen.

Dann ist da mal ein Wochenende wie dieses, an dem „nur“ zwei Geburtstage anstehen und ich eigentlich mal ein wenig Zeit hätte. Aber wisst ihr was? Ich lasse den Computer ausgeschaltet. Wieder. Ich brauche das mal, mich einfach nur treiben zu lassen, lange zu schlafen, ein wenig in der Wohnung herumzurödeln und zwischendurch ein paar Serien zu schauen.

Ich mag meinen kleinen Blog immer noch. Deshalb habe ich ihn noch nicht aufgegeben. Aber ich möchte mich nicht unter Druck setzen lassen, denn das Bloggen ist immer noch ein Hobby, das Spaß machen soll. Und wenn ich mal monatelang nicht zum Schreiben komme, dann ist das eben so.

Gestern wurde ich gefragt, was denn mit meinem Blog sei. Ich hätte schon so lange nichts mehr gepostet. Stimmt,  sage ich, und freue mich, dass es überhaupt jemandem auffällt. Dass es Leute gibt, die meine Beiträge lesen, die sich daran freuen.

Übrigens: Die nächste große Reise geht nach Nepal. Dreieinhalb Wochen im Himalaya-Gebirge unterwegs, ohne Strom. Und falls ich es schaffe, werde ich einen 6200m hohen Berg besteigen. Eine weitere Grenzerfahrung, die extremste meines bisherigen Lebens. Langsam muss ich wirklich anfangen, darauf zu trainieren, also wird bald nach dem Job das Training Priorität haben…

Aber: Ich bleibe dran. Diese Erfahrung kann ich euch schließlich nicht vorenthalten.

Ein bisschen mehr Zeit, das wäre schön :-)

Liebe Grüße,

eure Teresa

2 comments

  1. Andrea Siebel says:

    Liebe Teresa, von Zeit zu Zeit lese ich was von Dir.
    Du bist jetzt „nur“ im normalen Leben angekommen und
    musst ein wenig mit Deinen Kräften haushalten.
    Gut, dass Du das selbst merkst und mit Deinem offenen Brief auch dokumentierst.
    Achte weiter auf Dich und dann wirst Du auch wieder die Kraft finden , noch zusätzlich etwas zu schreiben. Liebe Grüße aus Dortmund Andrea

  2. Teresa says:

    Liebe Andrea,
    vielen lieben Dank für deine Worte und deine Ermutigung :) Ja, das hoffe ich…Zu erkennen, dass nicht immer alles geht, ist schon mal der erste Schritt…

    Viele liebe Grüße aus Düsseldorf, Teresa

Schreibe einen Kommentar