Winterdepression?

Kennt ihr das – manchmal im Winter, wenn es tagelang nicht richtig hell wird, draußen alles grau in grau ist, es nieselt, kalt und ungemütlich ist, nirgendwo ein bisschen grün, dass ihr dann einfach nicht gut drauf seid? Euch bedrückt fühlt, irgendwie nicht so richtig „aus dem Quark“ kommt und am liebsten den ganzen Tag im Bett bleiben würdet?

Natürlich gibt es einen riesengroßen Unterschied zwischen einer echten Depression oder einfach nur schlechter Laune.

Aber sogar ca. jeder vierte Bürger in Deutschland hat Beschwerden mit der sogenannten Winterdepression bzw. einer saisonal-affektiven Störung. Frauen noch viel häufiger als Männer. Als Ursache gilt eine verringerte Ausschüttung an Serotonin durch Störungen des biologischen Tagesrythmus.

Wenn ich merke, dass es mir an besonders grauen Tagen mit wenig Licht nicht gut geht, versuche ich immer, dagegen zu steuern und mich nicht in das Loch fallen zu lassen. Ein bisschen an die frische Luft zu gehen, soll helfen – auch wenn das Wetter noch so schlecht ist. Zum einen, weil das bisschen Tageslicht draußen gut tut. Und zum anderen, weil Bewegung sich positiv auf unsere Stimmung auswirkt.

Ich will ehrlich zu euch sein – wenn mein Büro nicht so gelegen wäre, dass es nicht viel bringt, mit dem Bus zu fahren und ich daher sowohl auf dem Hin- als auch auf dem Rückweg zu Fuß laufe, würde ich vermutlich an manchen Tagen auch nicht viel frische Luft schnuppern. Am schlimmsten ist es, wenn es morgens noch nicht hell ist, wenn man aus dem Haus geht und abends schon wieder dunkel. Ich merke einfach: Ich brauche Licht, am besten Sonnenstrahlen.

Mit einer Tageslichtlampe habe ich es versucht, aber die finde ich ganz schrecklich grell und ungemütlich. Einfach nicht das gleiche wie echte Sonnenstrahlen und schönstes natürliches Licht. Was mir immer sehr gut tut, ist Musik: zu Hause laut aufdrehen (falls es die Nachbarn mitmachen) und durch die Wohnung tanzen. Das macht gute Laune! Dass das keine langsame „Depri“-Musik sein sollte, versteht sich von selbst.

Eine andere Idee: Überall im Wohnzimmer Kerzen und Teelichter anzünden, Freunde einladen, zusammen etwas kochen und einen Wein trinken. Wirkt wahre Wunder!

Oder: In die Sauna gehen. Dort ist es so richtig schön kuschelig und man kann sich wunderbar entspannen.

Was macht ihr, wenn ihr merkt, dass euch das Wetter auf die Stimmung schlägt? Ich freue mich auf eure Tipps und Erfahrungen :-)

Schreibe einen Kommentar